Über

Über die Autoren:

 

Conrad Schmidt ist im Rahmen einer eigenen Stelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für die Kulturen des Alten Orients (IANES) der Universität Tübingen. Schwerpunkte seiner Arbeiten sind die sozioökonomische Entwicklung und die materielle Kultur in der Frühen Bronzezeit (3. Jahrtausend v. Chr.), besonders deren Frühphase. Schmidt studierte Vorderasiatische Archäologie und Altorientalische Philologie an den Universitäten von Leipzig, Halle-Wittenberg, London und Tübingen. Seine Doktorarbeit schrieb er über die früh- und mittelbronzezeitliche Keramik vom Tall Mozan, Syrien (2007, summa cum laude). Im Anschluss daran hatte er eine volle Stelle im Qatna-Projekt der Universität Tübingen inne. Schmidt leitet seit 2010 verschiedene archäologische Feldforschungen im Sultanat Oman.


Stephanie Döpper ist im Rahmen eines Feodor Lynen-Rückkehrerstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung Post-Doc an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Nachnutzung von bronzezeitlichen Gräbern in Südostarabien sowie der materiellen Kultur der Frühen Bronzezeit in der Region. Stephanie Döpper studierte Vorderasiatische Archäologie an den Universitäten Tübingen und Cambridge und erwarb ihren Magister (2011) und ihren Doktor (2015, summa cum laude) an der Universität Tübingen. Ihre Doktorarbeit beschäftigte sich mit der spätbronzezeitlichen Keramik des Königspalastes von Qatna, Syrien. Ihren ersten Post-Doc verbrachte sie an der Fakultät für Archäologie der Universität Leiden, Niederlande. Seit 2010 führt Stephanie Döpper archäologische Feldforschungen im Sultanat Oman durch. Neben ihrer Arbeit im Sultanat Oman hat sie in der Vergangenheit an Ausgrabungen in Syrien, Malaysia und Deutschland teilgenommen.